Rot Gelticoi: Keltischer Kalender 2.71/5 (6)

Sonnen, Mond und Sonnenmondzyklus. Historische Keltische Feste (Europa, Nordwestafrika), Gottheiten, Überblick über hellenistische Literatur und keltische Geschichte, keltische Literatur, Alternative Lebensweise im Einklang mit der Natur

Ihre Wertung bitte!

Der heutige Kalender, also der populäre Kalender, wurde den Menschen aufgezwungen, erst nach 2000 Jahren konnte dieser eine gewisse Genauigkeit erreichen. Vor diesem Kalender haben die Menschen nach anderen Kalendern gelebt. In Europa war das unter anderem der keltische Kalender. Dieser geht nach dem Mond, der Sonne und ist auf das keltische Gebiet, das von der Ostsee bis nach Nordwestafrika reicht, zugeschnitten. Ich habe diesen Kalender basierend auf Sagen, antiken Schriften und Erfahrungen rekonstruiert. Die Grundlage stellt der Kalender von Coligny dar, den man bei den Westalpen gefunden hat und der tausende Jahre alt ist. Der Kalender ist ganzheitlich aufgebaut, das heißt er involviert die Kreisläufe der Natur und der Gestirne. Er nimmt also Bezug auf die unmittelbare Umgebung. So findet man darin auch Gottheiten, die sich in Flüssen wie der Donau, der Weichsel oder dem Fluss Tajo in Spanien ausdrücken. Dieser Kalender bzw. dessen Gebrauch wurde vom Christentum, Islam bzw. Römern verfolgt, doch in den Sagen kann man seine Rolle noch hervorragend herauslesen. Das Universum besteht aus vielen Welten, den sogenannten „Tirs“, diese wurden in drei Ebenen geteilt. Das war den KeltInnen bekannt und ist auch allen Naturvölkern und antiken Völkern bekannt. Dieses Wissen wurde und wird von der Kirche rigoros verfolgt und verdreht. Ich habe diesem Buch auch eine globale Version des Kalenders hinzugefügt, der sich auf die ganze Erde bezieht. Das Buch ist über 350 Seiten lang und gibt ausführlich Aufschluss bzw. debattiert folgende Themen: Die Geschichte des Kalenders in Europa Noch mehr Feste: * Zyklenfeste, Halbmondfeste und mehr * Die Verfolgung der „Geltica“, des keltischen Gebietes * Die Gottheiten, die sich im Land spiegeln * Die Flüsse und Gebirge in Europa sowie Nordwestafrika und deren Zusammenhänge mit den Gottheiten * Eine genaue Berechnung des Fünfjahreszyklus, der vier Jahreszeiten und der zwei Jahreshälften * Warum es kein „Germanien“, sowie „Europa“ gab, sondern diese künstliche Konstrukte sind * Zahlreiche Feste, die auf Quellen sowie Erfahrungen basieren * Die drei Ebenen, die „Oberen Welten“, die „Mittleren Welten“ und die „Unteren Welten“ * Er beinhaltet auch das Datum der Feste im aktuellen Kalender * Es sind Vorhersehungen aus Sagen inkludiert * Er beinhaltet zahlreiche Pflanzen und deren Bedeutungen * Er beinhaltet einen globalen Kalender für die Erde * Ein paar Drachen und mythologische Wesen * Rix Rigana, also KönigInnen Zyklus inklusive


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.