Chapeau Chatte – Eine Katze kommt zu Besuch 3.17/5 (22)

Wenn ein Hut übers Verandageländer balanciert, hat man allen Grund sich zu wundern. Wenn er einen dazuhin mit grünen Augen an- und problemlos durchschaut, ist das irgendwie irre. Oder?


Notice: Undefined variable: aftercontent in /usr/www/users/coverj/wp-content/plugins/Cover-Content-Plugin/cover-bewerten-plugin.php on line 14

Ihre Wertung bitte!

Es war damals in jenem heißen Sommer, als eines Nachmittags ein Hut mein Verandageländer entlang balancierte.
So beginnt und endet eine unmöglich mögliche Geschichte.
Abgesehen von dieser absonderlichen Gewohnheit pflegt diese spezielle Kopfbedeckung zu sprechen und zwei grüne Augen hat sie auch. Andernfalls würde der Hut gegen Mauern und Bäume rennen, sagt er selbst – oder sie. Das hängt davon ab, wie man es betrachtet. Alles hängt in dieser Geschichte davon ab, wie man es betrachtet.
Das lernt der Schriftsteller Paul Marohn schnell, denn Chapeau Chatte, der Hut, bringt ihn, seine Welt und wie er diese betrachtet, gehörig durcheinander. Und am Ende ist nichts mehr so, wie es war – oder, anders betrachtet, am Anfang. Aber so groß ist der Unterschied zwischen Anfang und Ende ja schließlich nicht, sagt zumindest Chapeau Chatte, und die weiß sowieso alles.

AutorIn
Rosemai M. Schmidt
GrafikerIn
Corina Witte-Pflanz
Website GrafikerIn
http://www.ooografik.de/
ISBN:
978-3-7439-3025-4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.